Helm im Fahrradanhänger: Ja oder nein?

4.8
(6)

Verschiedene Crashtests bestätigen, dass ein Fahrradanhänger für Kinder ab 6 Monaten die sicherste Transportmöglichkeit ist. Auch wenn es nicht in jedem Land eine offizielle Helmpflicht gibt, sprechen viele Gründe dafür, einen Helm im Fahrradanhänger zu tragen. Alle nötigen Informationen darüber haben wir für dich in diesem Beitrag zusammengefasst. 

Inhalt:

Helmpflicht im Fahrradanhänger

Nach wie vor besteht in Deutschland keine gesetzlich vorgeschriebene Helmpflicht. Das gilt sowohl für Fahrradfahrer als auch für Beifahrer im Kinderfahrradsitz und im Kinderfahrradanhänger. Die Entscheidung obliegt also den Eltern, ob die Kinder einen Helm tragen oder nicht. Jedoch erhöht ein Fahrradhelm die Sicherheit und schützt für schwerwiegenden Verletzungen.

Besteht Helmpflicht in Österreich?

Laut der österreichischen Fahrradverordnung müssen Kinder unter 12 Jahren einen Helm tragen – auch wenn sie im Fahrradanhänger oder Fahrradsitz unterwegs sind. Für Babys liegt laut der Straßenverkehrsordnung eine Ausnahme vor, wenn „der Gebrauch des Helmes wegen der körperlichen Beschaffenheit des Kindes nicht möglich ist.“

Außerdem müssen sie laut der Verordnung einen eigenen Sitz haben, angegurtet sein und das Fahrrad muss sicherheitstechnisch so ausgestattet sein, dass Kinder die Speichen weder mit den Füßen noch mit den Händen erreichen können.

Wie steht es um die Helmpflicht in Deutschland?

Laut der aktuellen gesetzlichen Lage besteht in Deutschland keine gesetzlich vorgeschriebene Helmpflicht. Auch wenn Radfahrer bei unverschuldeten Unfällen keinen Helm getragen haben, haben sie laut Gesetz keine Mitschuld, wenn sie ohne Helm unterwegs sind.

Deutschland überlässt die Entscheidung, einen Helm im Fahrradanhänger zu tragen oder nicht, seinen Bürgern und überträgt die Risikobewertung den Radfahrern bzw. Eltern selbst. Es bestehen dabei auch keine Ausnahmeregelungen für bestimmte Altersgruppen. Dadurch entscheiden Eltern für ihre Kinder, ob sie einen Helm im Fahrradanhänger oder auf dem Fahrradsitz tragen.

Liegt in der Schweiz eine offizielle Helmpflicht vor?

Fahrrad- oder Velofahren ist in der Schweiz genauso beliebt wie bei uns. Die Schweiz handhabt es in puncto Helmpflicht im Vergleich zu Österreich wie Deutschland und schreibt diese nicht verpflichtend vor. Stattdessen sind die Schweizer ihrer eigenen Verantwortung überlassen und können frei entscheiden, ob sie selbst als Fahrradlenker einen Helm tragen und ob sie ihren Kindern im Fahrradanhänger einen Helm anziehen. Auch im Fahrradsitz ist ein Helm nicht zwingend nötig.

Warum ist ein Helm im Fahrradanhänger so wichtig?

Der Fahrradanhänger ist aufgrund seiner Bauweise das sicherste Transportmittel für Kinder. Die Verletzungsgefahr ist darin deutlich geringer als im Vergleich zu Fahrradsitzen auf dem Gepäckträger. Dies beruht darauf, dass die Fallhöhe sehr gering ist und ein stabiler Rahmen samt sicherem Gurtsystem die Kleinen umgibt.

Laufrad ab wann
Egal ob Fahrrad, Laufrad, Kinderfahrradsitz oder Fahrradanhänger - das Kind sollte einen Helm tragen!

Auch wenn die Kinder im Fahrradanhänger sicher aufgehoben sind und bei möglichen Unfällen durch die Kabine sowie einen stabilen Überrollbügel geschützt sind, kann es dennoch zu Kopfverletzungen kommen.

Über 70 % der schweren Verletzungen bei Kindern sind bei Radunfällen Kopfverletzungen. Um diesen vorzubeugen, sollten laut Experten Kinder einen Helm im Fahrradanhänger tragen, denn er kann bis zu zwei Drittel der aufprallenden Energie absorbieren.

Manche Modelle verfügen über seitliche Protektoren (z.B. Qeridoo Fahrradanhänger) oder eine spezielle Kopfpolsterung. Diese ersetzen aber keinesfalls einen Helm und bieten auch nicht denselben Schutz. Sie sind ergänzend dazu angebracht und erhöhen in den meisten Fällen den Komfort, weil sie als Stütze dienen. Selbst wenn ein Fahrradanhänger nur kippen sollte, kann ein Helm zuverlässig vor gröberen Verletzungen schützen.

Die Vor- und Nachteile einer Helmpflicht

Die Sinnhaftigkeit einer Helmpflicht ist ein hitziger Diskussionspunkt. Befürworter argumentieren damit, dass ein Helm bei Unfällen vor massiven Kopfverletzungen schützt und dadurch auch Hirntraumata vorbeugt. Außerdem wird durch auffällige Farben und zusätzliche Reflektoren die Sichtbarkeit erhöht.

Jeder Fahrradhelm hat unterschiedliche Qualitäten, daher reicht auch die Preisspanne von günstigen Modellen bis hin zu teuren Ausführungen. Zuverlässig schützende Helme müssen jedoch nicht zwingend teuer sein.

Braucht ein Baby einen Helm im Fahrradanhänger?

Verschiedene Tests und Studien aus dem Jahr 2021 haben ergeben, dass ein Fahrradanhänger für Kinder ab ca. 6 Monaten als sicheres Transportmittel geeignet ist. Da Babys ohnehin nur in einem speziellen Babyeinsatz transportiert werden dürfen, macht in diesem Alter ein Baby-Helm im Fahrradanhänger auch noch keinen Sinn. Das kleine Köpfchen kann in der Babyhängematte nicht gut auffliegen, was wiederum ungünstig für die körperliche Entwicklung ist.

Kinderärzte raten allgemein davon ab, so kleine Babys bereits im Fahrradanhänger mitzunehmen und dies erst zu tun, wenn ihre Nackenmuskulatur stark genug ist, das Köpfchen selbstständig zu halten oder sie in der Lage sind, alleine und frei zu sitzen.

Babys dürfen laut Hersteller von Fahrradanhängern auch nur im Buggy-Modus (nicht im Fahrradmodus) im Anhänger transportiert werden.

Generell zeigt die Praxiserfahrung, dass je kleiner die Kinder sind, desto schwieriger ist es, die Helmpflicht einzuhalten. Kleinkinder sind in der Regel einfach keine großen Fans von Helmen und vor allem beim Schlafen im Kinderanhänger stört sie der Helm.

Wie schützt ein Helm vor schweren Kopfverletzungen?

Sicher stellst du dir als Elternteil oft die Frage, ob im Fahrradanhänger ein Kinder-Helm angenehm zu tragen ist. Meist sieht es ja so aus, als würde er die Bewegungsfreiheit einschränken und einengen. Mit der richtigen Passform und der entsprechenden Form, die ein Helm für Fahrradanhänger aufweisen sollte, ist das Tragen bequem und sicher zugleich.

Ein abgeflachter Helm für Fahrradanhänger schützt den kleinen Kopf vor groben Kopfverletzungen, sollte es einmal zum Sturz kommen. Durch die abgeflachte Form am Hinterkopf engt der Helm auch nicht ein und ist für dein Kind auch nicht sperrig. Achte dabei auf den richtigen Sitz auf der Stirn. Nicht zu tief und nicht zu hoch ist hier die Devise.

KED Fahrradhelm Meggy
Bewertung:
4.8/5

Aber wie gesagt, reagiert jedes Kind anders auf den Helm. Ein abgeflachter Helm auf der Rückseite ist laut unserer Erfahrung jedenfalls die beste aller Optionen.  

Darauf solltest du beim Kauf eines Kinderhelm achten

Unterschiedliche Faktoren beeinflussen die Kaufentscheidung. Deshalb haben wir für dich die wesentlichen Kaufkriterien zusammengefasst und auch die Testergebnisse von Stiftung Warentest miteinbezogen:

1. Welcher Fahrradhelm ist der richtige?

Damit der Helm dem Kopf des Kindes optimalen Schutz bietet, muss er gut sitzen und perfekt passen. Modernste Technologien versprechen einen zuverlässigen Rundum-Schutz, wie z.B. das Mips-System, welches ein Schutzsystem für Zusammenstöße aus verschiedenen Richtungen bietet. Dabei soll eine bewegliche Kunststoffeinlage beim Sturz vor Drehkräften schützen. Stiftung Warentest erklärt allerdings, dass guter Schutz nicht von MIPS abhängig ist.

Stiftung Warentest hat 18 Fahrradhelme für Kinder getestet. Wie beim Test 2016 wurde auch dieses Mal die Abstreifsicherheit, Belastbarkeit von Verschluss und Riemen sowie die Sichtbarkeit geprüft.

Dabei schnitten lediglich fünf Modelle mit dem Gesamtergebnis „gut“ ab. Eines der besten Modelle war bereits um EUR 12,00 erhältlich. Daraus lässt sich ableiten, dass gute Qualität und ausreichender Schutz nicht zwingend teuer sein müssen.

2. Merkmale für einen Helm im Fahrradanhänger

Die Form: Ein perfekter, aber bequemer Sitz sorgt für sicheren Schutz. Der Helm soll nicht nur den Kopf schützen, sondern auch Schläfen und Nacken miteinbeziehen. Dabei darf er nicht zu weit in den Nacken reichen, um die Bewegungsfreiheit nicht einzuschränken.

Laufrad Emilia
Unsere kleine Tochter samt Puky-Laufrad und ihrem lieblings Helm. 🙂

Ein fester Sitz ist wichtig – der Helm soll weder rutschen noch wackeln, auch nicht wenn dein Kind seitlich den Kopf schüttelt. Ein abgeflachter Helm ist für Fahrradanhänger am besten geeignet, da sich die Kleinen damit bequem zurücklehnen können.

Die Anpassung: Kinder wachsen unheimlich schnell. Ideal ist ein mitwachsendes Modell, sollte jedoch der Helm zu klein werden, unbedingt einen neuen kaufen. Die Anpassung ist wichtig, damit der optimale Sitz eingestellt werden kann. Zudem erhöht eine angenehme Polsterung den Tragekomfort und schützt vor unangenehmen Druckstellen. Achte auch auf ausreichende Luftöffnungen, um übermäßigem Schwitzen vorzubeugen.

Gewicht: Kinderhelme dürfen nicht zu schwer sein. Als Orientierungspunkt nennen Experten dazu 200 bis 350 g. Grundsätzlich gilt, je kleiner das Kind, desto leichter sollte der Helm sein.

Sichtbarkeit: Knallige Farben und zusätzliche Reflektoren erhöhen die Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Mit blinkenden LED-Lichtern sind die Kleinen auch nachts oder in der Dämmerung besser sichtbar (z.B. am Kinderfahrradsitz).

Unsere Produkt-Empfehlung für einen Helm im Fahrradanhänger

Der KED Fahrradhelm Meggy Originals ist unserer Meinung nach ein toller Helm für den Fahrradanhänger für dein Kind. Der tiefsitzende Helm geht bis fast zu den Ohren und verfügt über 5 Lüftungsschlitze. 

Mit dem stabilen Drehverschluss lässt sich der Helm gut einstellen. LEDs und Reflektoren sorgen für eine gute Sichtbarkeit. Der Stirnpolster ist fest mit dem Helm verbunden und bietet eine gute Polsterung für das empfindlichen Kinder-Köpfchen.

KED Fahrradhelm Meggy
Bewertung:
4.8/5

Die Vorteile des KED Fahrradhelm Meggy Originals

Die Nachteile des KED Fahrradhelm Meggy Originals

Fazit: Im Fahrradanhänger Helm ja oder nein?

Die Frage „Braucht man im Fahrradanhänger einen Helm“ lässt sich aus unserer Sicht mit einem klaren Ja beantwortet. Den Helm im Fahrradanhänger empfiehlt auch der ADAC. Obwohl in manchen Ländern keine offizielle Helmpflicht besteht, befürworten es die meisten einen Helm im Fahrradanhänger zu tragen. Laut Statistik tragen rund 75 % einen Helm, auch wenn in ihrem Heimatland keine Helmpflicht vorgeschrieben ist.

Fahrradfahren Kind
Später beim Fahrradfahren lernen sind die Kinder den Helm schon aus dem Fahrradanhänger gewöhnt.

Wir raten dir, dich vor Ausflügen oder Reisen mit dem Fahrrad samt Fahrradanhänger im Urlaubsland über die gesetzlichen Vorschriften zu informieren. Unter Umständen ist es im Zielland gesetzlich verpflichtend, dass du als Fahrradlenker und dein Kind einen Helm tragen müssen.

Unsere Empfehlung lautet jedoch ohnehin, selbst wenn es gesetzlich nicht verpflichtend ist, trotzdem einen Helm zu tragen. Gerade als Eltern sollten wir als Vorbild vorausgehen und den Kindern verantwortungsvolles Verhalten vorleben.

Um das perfekte Modell zu finden, solltest du dein Kind verschiedene Varianten ausprobieren lassen. Wichtig sind ein einfaches Handling, ein komfortabler und optimaler Sitz sowie ein zuverlässiger Schutz. Der Nutzen eines Rundum-Schutzes vor gravierenden Kopfverletzungen ist unbezahlbar!

Verwendete Quellen und weiterführende Links

Titelbild: ©ARochau (Dateinr. 110565560) – stock.adobe.com

Gerald Bacher

Gerald Bacher

Dank zahlreicher Produkttests haben wir uns Expertenwissen im Bereich Fahrradtransport-Lösungen angeeignet. Dadurch können wir die Stärken und Schwächen einzelner Produkte sehr gut beurteilen.

Wie hilfreich war dieser Inhalt?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Aktueller Top-Deal
Qeridoo Sportrex 2
Sportrex 2
Aktuell findest du den Qeridoo Sportrex 2 zum absoluten Bestpreis bei Fahrrad-xxl.de. Der Sportrex ist hier momentan um -38% reduziert!