Fahrradanhänger fürs Kind: Alles über Qualität, Sicherheit & die besten Produkte

Fahren Sie leidenschaftlich gerne Fahrrad und möchten Sie diese Leidenschaft auch mit Ihren Kleinen teilen? Ein Kinderfahrradanhänger ist eine gute Alternative zum guten alten Kindersitz. Die Auswahl an Produkten ist groß und die Entscheidung fällt oft schwer.

Um Ihnen die Wahl etwas zu erleichtern, haben wir Ihnen die wichtigsten Infos über die verschiedenen Arten von Kinderfahrradanhängern zusammengestellt. Ebenso verraten wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten, wie Sie Ihr Kind beim Fahren bestmöglich schützen und welche Hersteller uns überzeugt haben.

Ein Kinderfahrradanhänger ist eine gute Investition

Fahrrad Anhänger

Ob im Alltag oder im Urlaub, Fahrradanhänger sind extrem praktisch!

Ein Kinderfahrradanhänger ist in jeder Hinsicht eine gute Investition, wenn Ihr Kind noch nicht selbstständig Radfahren kann und Sie trotzdem mit ihm auf sportliche Art und Weise die Natur erkunden möchten.

Durch das praktische Gadget können Sie mit Ihrer Familie Zeit an der frischen Luft verbringen, sich sportlich betätigen und Ihrer Fahrradleidenschaft nachgehen, ohne sich einen Babysitter suchen zu müssen – als netten Nebeneffekt begeistern Sie Ihr Kind vielleicht sogar dadurch für den Radsport und fördern seinen Ehrgeiz, sich bald selbst in den Sattel zu schwingen.

Und dass Sport gesund ist, müssen wir sicher nicht extra betonen. Auch für den Urlaub ist ein solcher Anhänger ein praktischer Begleiter.

Sie haben dabei zwei Modelle zur Auswahl: Ein normaler Einsitzer oder ein Fahrradanhänger für zwei Kinder. Während ersterer für den Transport eines Kindes konzipiert ist, finden im Zweisitzer auch zwei Kinder komfortabel Platz bzw. können Sie bei längeren Reisen den zusätzlichen Platz als Stauraum verwenden.

Wenn Sie viel Platz brauchen gibt es allerdings sogar Anhänger für ein Kind, die größer konzipiert sind und so zusätzlichen Stauraum für Gepäck schaffen.

Welches Modell Sie benötigen, hängt also klarerweise davon ab, wie viele Kinder Sie haben bzw. wie viel Stauraum Sie benötigen. Als Zweisitzer können wir Ihnen zum Beispiel den Qeridoo Kidgoo 2 2019 empfehlen, da er qualitativ überzeugt, genug Stauraum bietet und noch dazu über eine sehr gute Federung verfügt:

Empfehlung
Qeridoo KidGoo 2 2019
Qeridoo Kidgoo 2 2019
Qeridoo Kinderfahrradanhänger Der multifunktional einsetzbare KidGoo 2 2019 wurde im Vergleich zum Vorgänger noch einmal ordentlich nachgebessert und mit neuen Features versehen! Bei Amazon ansehen * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei 599€.

Ab welchem Alter kann es losgehen?

Fahrradanhänger Alter

Mit dem passenden Zubehör können schon die Kleinsten mitfahren.

Kinderfahrradanhänger sind für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren geeignet. Ja, mit entsprechender Federung und natürlich den ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen können Sie sogar Ihre Kleinsten in dem Anhänger mitnehmen.

Allerdings würden wir Ihnen empfehlen, für Ihr Baby ein spezielles Modell mit dem nötigen Zubehör zu kaufen. Hierzu zählen beispielsweise speziell konzipierte Babyschalen und Hängematten, in denen Ihr Baby sicher aufgehoben ist.

Bei der Produktion von Baby Anhängern wird verstärkt auf kinderfreundliche Ausstattung, Sicherheit und Komfort für das Kind geachtet.

Außerdem sollte Ihr Modell natürlich bestmöglich gefedert sein – hier empfiehlt es sich den Reifendruck etwas geringer zu halten!

Qualitäts- und Kaufkriterien

Wenn Sie sich überlegen, in einen Fahrradanhänger für Ihr Kind zu investieren, prüfen Sie bitte zuallererst, ob Ihr Fahrrad überhaupt zum Ziehen eines solchen geeignet ist und der Hersteller es dafür freigegeben hat. Wenn Sie ein modernes Fahrrad besitzen werden Sie hier keine Probleme haben, da so gut wie alle Modelle dafür konzipiert sind.

Bei der Befestigung am Fahrrad gilt es aber auf jeden Fall Vorsicht walten zu lassen und notfalls beim Hersteller oder beim Händler nachzufragen, wenn Sie sich nicht sicher sind. Denn nicht jede Kupplung passt an jede Hinterradnabe.

Manchmal ist auch ein Hinterbauständer im Weg. In der jeweiligen Produktbeschreibung finden Sie hier Ihre Lösung. Weitere Qualitätskriterien sind die folgenden:

✓ Der Kinderfahrradanhänger sollte sich sicher auf Ihrem Rad befestigen lassen
✓ Achten Sie auf das Eigengewicht: beide Elternteile sollten den Anhänger ziehen können!
✓ Große Laufräder sorgen für weniger Kraftaufwand
✓ Achten Sie auf Qualitätssiegel wie das GS- bzw. TÜV-Zeichen
✓ Ist der Anhänger zum Buggy oder Jogger umbaubar?
✓ Recherchieren Sie, ob im begehrten Modell Schadstoffe im Material vorhanden sein könnten

Den richtigen Anhänger finden

Fahrradanhänger für Kinder

Je nach Bodenbelag braucht Ihr Anhänger mehr oder weniger Federung!

Wenn Sie den richtigen Kinderfahrradanhänger finden möchten, müssen Sie sich zuerst die Frage stellen: Was genau brauche ich eigentlich? Wofür will ich ihn genau benutzen? In unserem großen Kinderfahrradanhänger Test beantworten wir genau diese Fragen und stellen Ihnen die besten Produkte ausführlich vor!

Wenn Sie ihn nur benutzen möchten, um Ihr Kind jeden Tag auf einer perfekt asphaltierten Strecke zum Kindergarten zu bringen, tut es sicher auch ein günstiger Fahrradanhänger ohne Hochleistungs-Stoßdämpfer. Für Wenigfahrer ist oft sogar tatsächlich der platzsparende Kinderfahrradsitz die besser Wahl.

Planen Sie jedoch größere Radtouren auf steinigen Schotterwegen mit Schlaglöchern, so sollten Sie unbedingt nach einer guten Federung und Dämpfung Ausschau halten, damit Ihr Kind nicht „durchgeschüttelt“ wird.

Für Vielfahrer empfiehlt es sich auf jeden Fall etwas tiefer in die Tasche zu greifen, da sich die Investition langfristig definitiv lohnt.

Lassen Sie natürlich auch Ihr Kind probesitzen, damit Sie wissen, ob das Modell auch für Ihr Kind bequem ist. Das können Sie natürlich auch bei der Internetbestellung tun – im Zweifel können Sie das Produkt ganz einfach zurückschicken! Erfahrungsgemäß werden Sie nämlich keine ruhige Fahrt haben, wenn das Kind unzufrieden ist.

Unsere Lieblingsprodukte als Empfehlung für Sie

Sie wissen nun, worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Anhänger für Ihr Kind kaufen. Nun haben wir noch ein paar konkrete Tipps für Sie, welche Produkte wir Ihnen empfehlen können.

Die aktuell besten Einsitzer

 

Die aktuell besten Zweisitzer

 

Das braucht ein guter Kinderfahrradanhänger

Kommen wir nun zur Ausstattung. Diese sollte stimmen, damit sowohl Sie, als auch Ihr Kind sich damit wohlfühlen. Ein guter Fahrradanhänger sollte folgende Voraussetzungen erfüllen:

✓ Ausreichende Beleuchtung bzw. Strahler
Genug Platz für das Kind und gute Sich nach Außen
✓ Sonnen- und Wetterschutz, sowie Fliegen- und Mückenschutz
Gute Federung (vor allem, wenn Sie lange Touren planen)
✓ Möglichst geringes Gewicht und Faltbarkeit
✓ Kind kann nicht in die Speichen der Räder greifen 

Wichtige Sicherheitsvoraussetzungen

  • Funktionierendes Gurtsystem
  • Hochwertige, gesicherte Kupplung
  • Sichere Feststellbremse
  • Tiefer Schwerpunkt (um ein Kippen zu vermeiden)

Passen Sie außerdem den Reifendruck an die Straßenverhältnisse an. Wenn Sie auf einem asphaltierten Radweg fahren, sind Sie mit höherem Reifendruck gut beraten. Auf Schotterwegen sollten Sie Ihrem Kind zuliebe auf ein wenig Reifendruck verzichten

Generell gilt: je geringer der Reifendruck, desto besser federt der Anhänger. Zu wenig Druck heißt aber auch deutlich mehr Kraftaufwand für Sie!

Sicherheitstipps zum Fahren

Mit einem Anhänger zu fahren, erweist sich oft als schwieriger, als sich alleine aufs Fahrrad zu schwingen. Klar, schließlich haben Sie ordentlich Gewicht am Rad hängen, das vorerst ungewohnt sein wird. So sind Sie sicher unterwegs:

✓ Drehen Sie erst ein paar Runden mit dem Anhänger, aber ohne Ihr Kind.
✓ Auf schmalen Verkehrsinseln achten Sie bitte darauf, dass der Anhänger nicht auf der Fahrbahn stehen bleibt.
Planen Sie Ihre Wege genau und vermeiden Sie dabei Treppen, schmale Wege und Drängelgitter,
✓ Ziehen Sie beim Ein- und Aussteigen des Kindes die Feststellbremse an.
✓ Vermeiden Sie zu hohe Geschwindigkeiten und fahren Sie nicht über hohe Bordsteine.
✓ Lassen Sie Ihr Kind in der Mitte der Sitzfläche sitzen, damit kein Ungleichgewicht entsteht.
✓ Fahren Sie immer mit geschlossenem Moskitonetz und nutzen Sie den UV-Schutz!